Cafe Hermann

Das Café Hermann in Limburg ist eines der Besten, wenn nicht das beste Café in der Limburger Altstadt. Der Kuchen ist ein Gedicht. Jeden Tag wird der Kuchen frisch gebacken und serviert. Mittags gibt es leckere Mittagsgerichte. Diese werden auch am Donnerstag und Freitag Abend angeboten.

Werbeanzeigen

Der Beginn einer neuen Reise

Erster Tag an der Donau

Zweiter Zug der Intercity nach Karlsruhe hatte zwar Möglichkeiten für Fahrräder, aber leider nicht für Räder mit dicken Reifen. Man soll die Fahrräder aufhängen.

Ich denke mir nur hätte ich jetzt ein 37kg E-bike wäre das eine richtige Herausforderung. Da muss noch etwas geändert werden bei der Bahn, um eine Kombination Rad und Schiene zu ermöglichen.

Ankunft in Donaueschingen und auf der Suche nach einer schönen Unterkunft finde ich den Ziegelhof etwas außerhalb von Donaueschingen. Der Ziegelhof hat einen kleinen Streichelzoo und produziert Gemüse und Getreide und bäckt Brot. Die Zimmer sind schön geräumig und es ist ziemlich leise obwohl in der Nähe einer Straße.

Das Abendessen nehme ich im Ochsen in Donaueschingen ein. Dies ist nicht zu empfehlen, die Salate schon die Käsespätzchen nicht. Denn sie wurden in Sauce Holondaise ertränkt und die Zwiebeln waren getrocknet und nicht frisch. Dazu gab es auch noch eine Melone – völlig unpassend, wie ich finde. Trotzdem bin ich gesättigt und falle müde ins Bett

2. Tag

Aufstehen und das leckere Frühstück mit guter selbstgemachter Marmelade und Eiern genießen.

Fahrradtour um Limburg

Es ist wieder einmal Zeit eine Tour zu dokumentieren, die wirklich sehr schön aber anstrengend war. Es ging los an der schönen Lahn entlang Richtung Balduinstein. Das war ja richtig schön erholend oder neudeutsch chillig (laut Wikipedia: Chillen (engl.kühlenabkühlen; im amerikanischen Slang auch: sich beruhigensich entspannenrumhängenabhängen) ist ein aus dem englischen Sprachgebrauch übernommener Begriff.)

Also in Balduinstein beginnt die richtige Fahrradtour. Es geht gemächlich langsam ansteigend durch den Ort, die Steigung wird größer und größer und größer und …. Die Atmung geht schneller und schneller, keuch, keuch… Die Stärkste Steigung kommt nach der Schaumburg. Ich weiss gar nicht wer zu diesem Zeitpunkt eine Flasche Wasser über mir ausgekippt hat, so fühle ich mich nach diesem Anstieg.

Und weiter geht es durch den Wald auf Feldwegen Richtung Habenscheid und dann Richtung Bärbach. Vorbei an den Ruinen des Klosters rauf und runter nach Schönborn. In Schönborn entschließe ich weiter nach Klingelbach/Katzenelnbogen zu fahren. Die Landschaft hier im Einrich ist schon grandios schön und erinnert an England.

Über Katzenelnbogen geht es an einem Windrad vorbei zum Höchsten Punkt der Tour. Ist dieser erreicht geht es Kilometerlang nur bergab durch den Wald an der Burg Hohenfels vorbei nach Hahnstätten. Mit bis zu 60 km/h durch den Wald.

Von Hahnstätten schlängelt sich der Fahrradweg gemütlich an der Aar entlang Richtung Diez. Doch kurz vor Diez in Holzheim heißt es noch einmal, feste kurbeln und zwar die Holzheimer Straße nach Limburg zurück.

Das Wetter hat gehalten und eine halbe Stunde nach Ankunft in Limburg begann es heftig zu regnen. Glück gehabt und das Wetter genutzt.

Die ganze Tour gibt es auch auf GPSIES.

Und wie das so ist…

… wenn es am schönsten ist soll man die Tour beenden – oder fast. Es war Sonntag und 32° heiß. Das Rad fuhr und ich schwitzte. Wir beide waren ein gutes Team. Als ich mich am Abend dann so im Spiegel ansah, sah ich das ganze Ausmaß des heißen Tages. Ein riesengroßer Sonnenbrand. Ja so ist das bei diesem Wetter.

Die Vorhersage für die nächsten Tage zeigt ein steigendes Thermometer mit höherer Luftfeuchtigkeit an. Das hieße noch mehr trinken, noch mehr schwitzen und noch mehr anstrengen.

Da es daher bei diesem Wetter für Fahrrad und seinen Fahrer kein angenehmes Unterfangen ist durch die Landschaft zu kurbeln, fasse ich den Entschluss: Ich werde schweren Herzen die Fahrradtour unterbrechen. Aber der Weg entlang der Alpen ist noch nicht ad acta gelegt. Ich werde ihn noch weiterfahren. Das ist ein Versprechen. Also „Bodensee-Königssee-Radweg“ höre: „Ich komme zurück.“

Anmerkung zum Radweg: Der Radweg hat ein Manko. Er führt fast ausschließlich an der Landstraße oder Bundesstraße entlang, daher ist es sehr oft sehr laut. Schöner wäre es gewesen, den Weg abseits der viel befahrenen Straßen zu führen.